Der Verband Zentralschweizerischer Feldschützen wurde gegründet im Jahr 1920 zum Zweck der Förderung des freiwilligen und feldmässigen Schiessens in der Zentralschweiz. Er organisiert  alljährlich die Zentralschweizerische Feldmeisterschaft, welche auf dezentralen Schiessplätzen in den Kantonen Luzern, Schwyz. Uri, Obwalden, Nidwalden und Zug ausgetragen wird.

Anlässlich der Delegiertenversammlung vom 28. Januar 2017 in Kerns haben die Delegierten einstimmig beschlossen, die Zentralschweizerische Feldmeisterschaft noch bis zur 100. Austragung im Jahr 2023 fortzuführen und den Verband danach aufzulösen. Die meisten Schützen mit bestehenden Anwartschaften können somit ihre Langzeitgabe durch die Teilnahme am Schiessen in ihren Besitz bringen.

 

Einzeldoppel wird auf Fr. 21.00 herabgesetzt

 

Da der Verband im Jahr 2023 aufgelöst wird, müssen keine Rückstellungen für zukünftige Langzeitgaben mehr getätigt werden. Dadurch kann der Einzeldoppel von derzeit Fr. 25.00 per sofort auf Fr. 21.00 (für Junioren auf Fr. 15.00) herabgesetzt werden.

 

Zusätzliche Platzgaben für die Meisterschützen

 

Neu werden auf jedem Schiessplatz mindestens 3 Platzgaben abgegeben; je eine in der Kategorie A (Standardgewehr und Freigewehr), Kategorie D (Stgw 57/03) und Kategorie E (Karabiner, Stgw 90 und Stgw 57/02). Sind in einer Kategorie 80 oder mehr Schützen rangiert, so wird in diesem Feld eine zusätzliche Platzgabe abgegeben. Gewinnberechtigt sind nur Schützen, die die Platzgabe noch nie erhalten haben. Somit haben vor allem neue Teilnehmer die Chance, mit „normalem“ Doppelgeld eine Platzgabe im Wert von Fr. 120.00 (Bar- oder Naturalgabe) zu gewinnen.

Zuletzt aktualisiert am 17. Juni 2019